Sie sind hier: 

HCG

Humanes Choriongonadotropin

Information

HCG gehört wie LH, FSH und TSH zur Familie der Glycoproteine und besteht aus 2 Untereinheiten, welche zum intakten Hormon assoziiert sind.

Physiologisch wird das HCG von Synzytiotrophoblasten der Plazenta gebildet.

Die biologische Wirkung des hCG dient dem Erhalt des Corpus luteum während des Schwangerschaft. HCG beeinflusst auch die Steroidproduktion. Im Serum von Schwangeren befindet sich vorwiegend intaktes hCG. Die Verdopplungszeit in der Frühschwangerschaft beträgt ca. 1,5 –2 Tage.

 

Keimzelltumoren testikulärer, plazentarer oder extragonadaler Genese können ebenfalls HCG bilden.

 

Nach oben

Probenmaterial und Abnahmehinweise

  • 1,0 ml Serum
  • Bis zu 3 Tage nach Abnahme bestimmbar (Lagerung bei 2-8°C)

Nach oben

Indikation und Beurteilung

Indikation

  • Schwangerschaftsnachweis
  • Überwachung bei Schwangerschaftskomplikationen (z.B. Frühabort, Extrauteringravidität und Blasenmole)
  • Keimzelltumoren (z.B. testikuläres und plazentares Chorionkarzinom, Blasenmole)
    Hodentumore (in Verbindung mit AFP-Bestimmung)
  • Kontrolle bei Patienten mit erhöhtem Risiko eines Hodentumors

 

Methode

  • ECLIA

Einheit

  • mIU/ml

Referenzbereich

  • Frauen:
    bis 50 Jahre: <1,0 (bei Nichtschwangeren)
    ab 50 Jahre: <7,0
  • Männer:        < 2,0

 

Beurteilung

Erhöht

  • Schwangerschaft (frühestens 7 Tage nach Konzeption)
  • Extrauterin-Gravidität
  • Embryonale Teratome
  • Blasenmole (extrem hohe Werte) bzw. Chorionkarzinom
  • Hodentumoren, Keimzelltumore
  • andere Tumore z.B. Ovarial-, Bronchialkarzinom etc. 
  • ACHTUNG: Bei terminaler Niereninsuffizienz bis zu 10fach erhöhte HCG-Werte im Serum nachweisbar.

Erniedrigt

  • klinisch nicht relevant

  • Eine verminderte Anstiegsrate in der Schwangerschaft weist auf Extrauteringravidität oder drohenden bzw. unvollständigen Abort hin.

 

Eliminationshalbwertszeit: 12-36 Stunden

Nach oben

Stand: 06.04.2009
Wednesday, 22. November 2017