Sie sind hier: 

Homocystein

HCY


Information

Homocystein ist eine schwefelhaltige, nichtproteinbildende Amminosäure, die als Zwischenprodukt des Methioninstoffwechsels entsteht.

Es ist abhängig vom Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäurestoffwechsel.

Seine Elemination erfolgt über die Niere.

 

Homocystein wird eingesetzt als Risikofaktor für degenerative Gefäßerkrankungen (KHK, cerebrovaskulär, peripher thromboembolisch).

Nach oben


Probenmaterial und Abnahmehinweise

  • 1 ml Serum
  • Bis zu 1 Tag nach Abnahme bestimmbar (Lagerung bei 2-8°C)

 

ACHTUNG: Bei längerer Lagerung unzentrifugierter Vollblutproben steigt das Homocystein an (bis zu 30% in 24h)

Nach oben


Indikation und Beurteilung

Indikation

  • Familiäre Häufung von atherothrombotischen Gefäßerkrankungen
  • Manifeste Gefäßerkrankungen
  • Diabetes mellitus, Hyperlipidämie, Adipositias, Hyertonie, Rauchen
  • Patienten mit Nierenerkrankungen
  • Patienten mit Vitaminmangelrisiko z.B. Alter, Vegetarier, Schwangerschaft

 

Methode

  • Nephelometrie

Einheit

  • µmol/l

Referenzbereich

  • < 12,0 µmol/l

 

Beurteilung

Erhöht

  • Genetisch bedingte Störungen z.B. MTHFR Defizienz, Cystathionin-ß-Synthasemangel)
  • Vitaminmangel (B6, B12, Folsäure)
  • Niereninsuffizienz (GFR vermindert)
  • Medikamente z.B. Methotrexat, Trimethoprim, Antiepileptika, Narkosemittel
  • Zigarettenrauchen (Vitamin B6 Mangel)
  • Hypothyreose

Erniedrigt

  • klinisch nicht relevant

Nach oben



Stand: 15.04.2009
...zurück zur letzten Seite
Wednesday, 26. April 2017