Sie sind hier: 

Harnsäure

UA

Information

Harnsäure
Harnsäure

Harnsäure ist das Endprodukt des Purinstoffwechsels im menschlichen Organismus und wird zu etwa 80% über die Nieren ausgeschieden.

 

Harnsäurebestimmungen werden zur Diagnose und Behandlung zahlreicher Nieren- und Stoffwechselstörungen wie z.B. Niereninsuffizienz, Gicht, bei Hungerzuständen und anderen Erkrankungen mit Ernährungsstörungen, sowie bei Patienten unter zytostatischer Therapie eingesetzt.

Nach oben

Probenmaterial und Abnahmehinweise

  • 1,0 ml Serum
  • Bis zu 5 Tage nach Abnahme bestimmbar (Lagerung bei 2-8°C)

Nach oben

Indikation und Beurteilung

Indikation

  • Diagnose und Verlaufsbeurteilung der Gicht
  • Nierensteindiagnostik
  • Stoffwechselkrankheiten z.B. Adipositas, Diabetes mellitus, Hypertonie, Nierenerkrankungen
  • Zytostatika, Strahlentherapie, Fastenkuren

 

Methode

  • Enzymatischer Farbtest

Einheit

  • mg/dl

Referenzbereich

  • Frauen:  2,4 - 5,7
  • Männer: 3,4 - 7,0

 

Beurteilung

Erhöht

  • Primäre Hyperurikämien
    - akute Gichtarthritis
    - Lesch-Nyhan-Syndrom
  • Sekundäre Hyperurikämien
    - Niereninsuffizienz
    - Diuretika
    - Alkohol
    - Fastenkuren, Hungerzustände
    - Myeloproliferative Erkrankungen, Leukämien, maligne Tumore
    - Zytostatika, Strahlentherapie
    - EPH-Gestose
    - Hyperthyreose, Hyperparathyreoidismus

Erniedrigt

  • Primäre Hypourikämie
    - Xanthinoxidasemangel
    - Idiopathische Tubulusdefekte
  • Sekundäre Hypourikämie
    - Medikamenten z.B. Allopurinol, Probenecid, Salizylate
    - Leberinsuffizienz
    - erworbene Tubulusdefekte

Nach oben

Stand: 14.04.2009
Tuesday, 21. November 2017