Sie sind hier: 

Fibrinogen


Information

Fibrinogen, ein dimeres Glykoprotein, ist die wasserlösliche Vorstufe von Fibrin, welches die Matrix für den Wundverschluss bildet.

Es wird in der Leber gebildet und kommt überwiegend im Blut vor, aber auch in anderen Zellen.

Fibrinogen hat vielfältige Funktionen z.B. Wundverschluss, Adhäsion von Thrombozyten und ist das Zentrum des fibrinolytischen System.

Nach oben


Probenmaterial und Abnahmehinweise

  • 1 ml Citratplasma
  • Bis zu 1 Tag nach Abnahme bestimmbar (Lagerung bei Raumtemperatur)

 

Achtung: Im ungeöffneten, zentrifugiertem Abnahmeröhrchen bei Raumtemperatur lagern.

Bei notwendiger längerfristiger Lagerung muss das Citratplasma separat eingefroren werden.

Nach oben


Indikation und Beurteilung

Indikation

  • Erfassung eines kongenitalen Fibrinogenmangels
  • Erfassung einer kongenitalen Dysfibrinogenämie
  • Erfassung eines erworbenen Fibrinogenmangels z.B. DD einer Verbrauchskoagulopathie
  • Erfassung einer erworbenen Dysfibrinogenämie
  • Nachweis eines erhöhten Fibrinogenspiegels
  • Überwachung der Fibrinogensubstitutionstherapie

 

Methode

  • Bioaktivitätsmethode (Trübungsmessung)
    - derived Fibrinogen

Einheit

  • mg/dl

Referenzbereich

  • 136 - 380

 

Beurteilung

Erhöht

  • Akutphasereaktion
  • Postoperativ, nach ausgeprägtem Blutverlust, Tumore
  • Risikofaktor für arterielle Verschlusskrankheiten (langfristige Erhöhungen) z.B. bei Diabetikern, Nikotinabusus, Adipositas

Erniedrigt

  • Angeboren z.B.
    - kongenitaler Fibrinogenmangel
    - kongenitale Dysfibrinogenämie
  • Erworben z.B.
    - Synthesestörungen (ausgeprägten Leberschäden)
    - Umsatzstörungen (Phase II und III der Verbrauchskoagulopathie, Massivtransfusionen von Konservenblut, Dilutionskoagulopathie, Hyperfibrinolyse)
    - Inhibitoren gegen Fibrinogen
    - Medikamente

Nach oben



Stand: 16.04.2009
...zurück zur letzten Seite
Monday, 22. May 2017