Sie sind hier: 

Calcium

Ca, Kalzium


Information

Der Gesamtkörperbestand des Calciums ist zu 99% im Skelett gebunden.

Extrazelluläres Calcium liegt im Blutplasma bis zu etwa 50% als freies, ionisiertes Calcium, zu etwa 35% proteingebunden (vorallem Albumin) und zu etwa 15% komplex gebunden (Bicarbonat, Laktat u.a.) vor.

Der tägliche Calciumbedarf von etwa 6mmol entspricht dem Verlust über Nieren und Haut.

Die Regulation erfolgt über die gemeinsame Wirkung von Parathormon und Vitamin D.

Nach oben


Probenmaterial und Abnahmehinweise

  • 1 ml Serum
  • Bis zu 5 Tage nach Abnahme bestimmbar (Lagerung bei 2-8°C)

Nach oben


Indikation und Beurteilung

Indikation

  • Knochenerkrankungen z.B. Osteoporose, Wachstumsstörungen
  • Nierenerkrankungen z.B. Urolithiasis, chronische Niereninsuffizienz
  • tetanisches Syndrom, Adynamie, Polyurie
  • Neoplastische Erkrankungen
  • Verdacht auf Hypo- oder Hyperparathyreoidismus
  • Sarkoidose, Tbc
  • Medikamenteneinnahme z.B. Vitamin D Therapie, Corticosteroide, Thiazide

 

Methode

  • o-Cresophtalein

Einheit

  • mmol/l

Referenzbereich

  • Erwachsene: 2,15 - 2,55

 

Beurteilung

Erhöht

  • maligne Tumore z.B. Osteolyse bei Metastasen, Plasmozytom, paraneoplastisch
  • primärer Hyperparathyreoidismus, Nebennierenrindeninsuffizienz, Hyperthyreosen
  • Immobilisation
  • Sarkoidose
  • Medikamente z.B. Diuretika, Überdosierung von Vitamin D oder A

Erniedrigt

  • Hypalbuminämie z.B. Leberzirrhose, nephrotisches Syndrom, nach chirurgischen Eingriffen
  • Vitamin-D-Mangel, Rachitis
  • Malabsorptionssyndrome z.B. Zöliakie/Sprue
  • Mangelernährung
  • Hypoparathyreoidismus
  • Nierenkrankheiten z.B. Niereninsuffizienz, renal-tubuläre Azidose
  • Pseudohypoparathyreoidismus, osteoblastische Metastasen, akute Pankreatitis
  • Medikamente z.B. Laxanzien, Schleifendiuretika, Antiepileptika

Nach oben



Stand: 07.04.2009
...zurück zur letzten Seite
Sunday, 23. April 2017